Gänsegeier

Mein diesjähriger Sommerurlaub sollte mich nach Südfrankreich führen. Angeregt durch tolle Bilder von Gänsegeiern eines Fotofreunds stand dabei unter anderem der Besuch einer Geierkolonie auf dem Programm. Nachdem ich mich im vergangenen Winter schon ausgiebig an Bartgeiern in den Schweizer Alpen probieren durfte, freute ich mich sehr nun auch die nicht minder beeindruckenden Gänsegeier vor die Linse zu bekommen. Und dies zum Teil oft aus nächster Nähe!

Gänsegeier gehören zu den größten in Europa heimischen Vögeln und erreichen Flügelspannweiten von bis zu 2,80 m und ein Körpergewicht von rund 11 Kilogramm. Ihre große Masse schränkt sie aber trotz der mächtigen Flügel derart ein, dass sie sich nur bei geeignetem Wetter in die Lüfte wagen (können). Dies war bei der Fotografie der Tiere auch das Hauptproblem. Denn an kühlen oder stark bewölkten Tagen, an denen fehlender Sonnenschein nicht für ausreichenden Aufwind sorgt, bleiben sie einfach in der Steilwand sitzen. Mitunter sogar mehrere Tage. Und selbst bei sonnigem Wetter lassen sie sich gebührend Zeit. Jetzt im angehenden Herbst musste man schon mal bis etwa halb elf Uhr vormittags warten. Wie man sich denken kann, ist das Licht dann eigentlich schon viel zu hart zum Fotografieren. Notgedrungen nimmt man angesichts dieser Motive aber auch mal suboptimale Bedingungen in Kauf.

In dem relativ kleinen Gebiet sind nach Berichten eines angetroffenen Naturfotografen etwa 200 Gänsegeier heimisch. Sie alle verteilen sich in die umliegenden Steilwände und verbringen dort die Nacht. Man kann sich nur schwer vorstellen, wie diese große Anzahl Aasfresser in unserer Kulturlandschaft ausreichend Nahrung finden kann. Die Geier legen zwar während des Tages große Strecken - überwiegend im Gleitflug - zurück und überstreichen so große Gebiete. Aber ohne die dort wöchentlich stattfindenden Fütterungen würden sie wohl kaum überleben können. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Population weiterhin so gut hält und ihnen nicht, wie schon einmal geschehen, ihre Ausrottung bevorsteht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0