Heuschrecken in Südfrankreich

Bei einer Reise in südliche Gefilde kann man im September den bei uns schon kühler werdenden Tagen nochmals entfliehen, was sehr angenehm ist. In naturfotografischer Hinsicht steht man zum Beispiel in Südfrankreich aber vor dem gleichen Problem wie zuhause: Insekten als Fotomotive sind dann nämlich schon rar gesät. Viele Arten haben ihren Lebenszyklus abgeschlossen und die neue Generation wartet in ihren Eiern darauf, im nächsten Frühjahr zu schlüpfen. Eine Ausnahme bestätigt aber die Regel, nämlich Heuschrecken!

mehr lesen 2 Kommentare

Gänsegeier

Mein diesjähriger Sommerurlaub sollte mich nach Südfrankreich führen. Angeregt durch tolle Bilder von Gänsegeiern eines Fotofreunds stand dabei unter anderem der Besuch einer Geierkolonie auf dem Programm. Nachdem ich mich im vergangenen Winter schon ausgiebig an Bartgeiern in den Schweizer Alpen probieren durfte, freute ich mich sehr nun auch die nicht minder beeindruckenden Gänsegeier vor die Linse zu bekommen. Und dies zum Teil oft aus nächster Nähe!

mehr lesen 0 Kommentare

Valnontey

Es war eher zufällig, dass es mich vor vielen Jahren nach Cogne im Aostatal verschlagen hat. Die Sichtungen meines ersten Steinbocks, der sich - ganz König - auf einem Wanderweg breit gemacht hat und meines ersten Alpen-Apollofalters haben sich mir aber eingebrannt, so dass ich vor vier Jahren erneut und dieses Mal zum Fotografieren hingefahren bin. In diesem Sommer habe ich mich wieder aufgemacht, um auf dem familiengeführten Campingplatz "Gran Paradiso" im kleinen Weiler Valnontey ein paar angenehme Tage zu verbringen.

mehr lesen 0 Kommentare

Frühling mit Waldkauz

Seitdem ich vor zwei Jahren zufällig das Nest eines Waldkauzes entdeckt habe, hat mich diese Art nicht mehr losgelassen. Zu schön war es, diese wunderbaren Vögel zu beobachten und fotografieren und so auch irgendwie Teil der Waldkauz-Familie sein zu dürfen. Ich habe damals sehr viel Zeit bei diesen wunderschönen Vögeln verbracht und für meinen Geschmack auch durchaus ansehnlich Bilder gemacht. Sie hatten nur einen Makel: ich kannte nur einen regelmäßig aufgesuchten Tageseinstand - und so begann sich schon nach kurzem das Motiv zu wieder- und zu überholen.

mehr lesen 1 Kommentare

Kurztrip nach Helgoland

Anlässlich der Mitgliederversammlung der GDT ergriffen Daniela, Torsten  und ich die Chance, die ohnehin weite Anfahrt noch etwas zu verlängern und Deutschlands einziger Hochseeinsel Helgoland einen Kurzbesuch abzustatten. Man sollte nicht darauf hoffen, auf dem kleinen Eiland fotografisches Neuland zu beschreiten. Aber diesem Umstand ist man sich als Naturfotograf bereits im voraus bewusst. Stattdessen erwarten einen neben kauffreudigen Tagesgästen, Ornithologen und Naturfotografen eben auch die "indigenen" Bewohner, allen voran die klippenbewohnenden Seevögel sowie Kegelrobben und Seehunde.

mehr lesen 0 Kommentare

Naturfotograf des Jahres 2017

Auf der Mitgliederversammlung der GDT in Bad Essen am vergangenen Wochenende wurde - wie jedes Jahr - der Wettbewerb zum Naturfotograf des Jahres veröffentlicht. Die anwesenden Mitglieder vergeben im Rahmen einer geheimen Wahl die Plätze von 1 - 10 in jeder der sieben Kategorien. Es ist immer ein schöner Erfolg, wenn man bei den rund 4.500 eingereichten Bildern seine eigenen platzieren kann. In diesem Jahr haben es zwei meiner Bilder in der Kategorie Pflanzen in die Eindrunde geschafft und haben die Plätz 4 und 6 belegt.

mehr lesen 0 Kommentare

Frühblüher und frühe Blüher

Purpurrote Taubnessel - Lamium purpureum
Purpurrote Taubnessel - Lamium purpureum

Wenn die ersten Blütenpflanzen in manchen Jahren schon Anfang Februar ihre Köpfchen aus der vertrockneten Laubstreu des Vorjahres strecken... dann ist Frühling! Und nicht nur das, für viele Naturfotografen wird mit dem Erscheinen der Frühblüher das neue Fotojahr eingeläutet. Das gilt auch für mich.

Der umständliche Titel dieses Blogpostes hat durchaus seine Berechtigung, denn nicht jede Pflanze, die ganz früh im Jahr zu Blühen beginnt, gehört auch im botanischen Sinne zu den Frühblühern. 

mehr lesen 1 Kommentare

Fotoschule in Bildern - Tierfotografie

Es ist soweit: Das neue Buch "Die Fotoschule in Bildern - Tierfotografie" vom Rheinwerk Verlag ist gestern erschienen. Warum ich das erwähne? Weil ich einer der drei Autoren bin. Im August vergangenen Jahres wurde ich vom Verlag angesprochen, ob ich Interesse hätte, als einer von drei Autoren an dem Buch mitzuarbeiten. Nach etwas Bedenkzeit, und weil die eher motivarme Herbst- und Winterzeit bevorstand, habe ich schließlich zugesagt. Mir war durchaus bewusst, dass diese Entscheidung mit viel Arbeit verbunden sein wird, die aber durchaus auch ihren Reiz und Spaß haben kann. Das Buch deckt thematisch nahezu alle Bereiche der Tierfotografie ab, beim Ablichten von Haus- und Zootieren angefangen, bis hin zur Fotografie von Wildtieren und zur Makrofotografie.

Ein jeder der drei Autoren hatte seine Schwerpunkte.

mehr lesen 2 Kommentare

Gemmi Teil 2 - Unter Singvögeln

Neben den imposanten Bartgeiern waren die Berichte von dort vorkommenden Alpenbraunellen und Schneefinken für mich ein weiterer, ja fast noch wichtigerer Grund, dem Gemmi einen Besuch abzustatten. Und in der Tat wurden wir in dieser Hinsicht nicht enttäuscht. Diese hochalpinen Singvögel sind nämlich sehr mit den Horden von Fotografen und den damit verbundenen Futtergaben vertraut. Und so kommt es, dass immer wieder unvermittelt Trupps dieser Singvögel auftauchen und auf der Suche nach etwas Fressbarem fast ohne jede Scheu zwischen den Beinen von Stativen und Fotografen umherhüpfen.

mehr lesen 0 Kommentare

Gemmi Teil 1 - Unter Geiern

Es stand schon lange auf unserer Liste. Und nun ist es uns endlich gelungen, das geplante Vorhaben auch in die Tat umzusetzen: Bartgeier-Fotografie!

Unsere lustige Truppe bestehend aus Torsten Bittner, Christian Höfs, Ralph Martin, Jan Sohler, Lukas Thiess und mir selbst machte sich eines Freitag morgens auf die rund 350 km lange Fahrt zu einem verlängerten Wochenende auf dem Gemmi. Von Leukerbad aus führt eine Seilbahn zum Hotel Wildstrubel auf
2.350 m Höhe. Dort im Panoramarestaurant sitzend kann man mit etwas Glück bei Kaffee und Kuchen den Bartgeiern beim Vorbeischweben zusehen.

mehr lesen 0 Kommentare

Ein Wintertag am Bodensee

Gemeinsam mit den Fotofreunden Magdalena Schaaf, Lukas Thiess, Christian Höfs, Torsten Bittner und Ralph Martin durfte ich am vergangenen Wochenende einen Tag am Bodensee verbringen. Auf der Prioritätenliste stand natürlich die Vogelfotografie ganz oben. Für mich war es das erste Mal, dass ich Deutschlands größtem See einen fotografischen Besuch abstattete. Die Massen an Wasservögel sind zwar wirklich beeindruckend, um einzelne Vögel aber formatfüllend ins Bild zu bekommen, dafür müssten die lieben Tierchen halt auch mitspielen. Was sie nicht taten.

mehr lesen 0 Kommentare

Zum Jahreswechsel auf Rügen

Die Kreideküste im Nationalpark Jasmund auf Rügen gehört sicherlich zu den am meisten fotografierten Landschaften Deutschlands - und nicht ganz zu Unrecht! Schon Caspar David Friedrich hat die Schönheit der Ostküste von Rügen erkannt und sie in einigen bekannten Werken auf Leinwand festgehalten. Auch ich kam nicht umhin, mich den steil abfallenden weißen Kreidefelsen zu widmen, wohl wissend, dass davon schon abertausende und sicherlich auch bessere Bilder als die meinen existieren. Aber wenn es danach ginge, dürfte man das Hobby der Fotografie wohl auch gleich ganz an den Nagel hängen.

mehr lesen 0 Kommentare

"Nationalpark Schwarzwald" in der NaturFoto

In der neuesten Ausgabe der NaturFoto 01/2017 erschien ein Artikel von Klaus Echle und mir über den Nationalpark Schwarzwald. Dankenswerterweise wurde uns dieser vom Tecklenborg Verlag in digitaler Form zur Verfügung gestellt und kann hier eingesehen werden. Viel Spaß beim Lesen!

0 Kommentare

Lünen 2016

Foto: Radomir Jakubowski
Foto: Radomir Jakubowski

Der Besuch des Internationalen Naturfotofestivals in Lünen ist für viele Naturfotografen - und ganz besonders jenen, die selber Mitglied in der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) sind - ein alljährliches Muss. Ich selber war nun schon im achten Jahr nacheinander vor Ort, dieses Mal aber in einer für mich gänzlich neuen Rolle. Auf der Bühne des Hansesaals, der knapp 800 Zuschauer fassenden Vortragsräumlichkeit, geben sich stets die Renommiertesten der Naturfoto-Szene (siehe Gruppenbild der Referenten links) die Klinke in die Hand. Naja - fast immer. Denn dieses Jahr stand auch ich auf der Bühne.

mehr lesen 0 Kommentare

Sommar in Schweden – Teil 2

Knapp die Hälfte des Urlaubs war nun schon vorbei und es gab noch so viel zu entdecken...! Da aber bereits abzusehen war, dass es für eine Fahrt in die nördlich gelegene Provinz Dalarna oder auch in den an der norwegischen Grenze gelegenen Nationalpark Fulufjället nicht mehr reichen würde, habe ich mir stattdessen andere Destinationen ausgesucht. Denn es gibt für mich nichts Schlimmeres, als von Ziel zu Ziel, von Motiv zu Motiv zu hetzen. Ich versuche meist für ein paar Tage am gleichen Ort zu bleiben, die Gegend auszukundschaften und viel versprechende Locations dann gerne auch mehr als einmal aufzusuchen.

mehr lesen 1 Kommentare

Sommar in Schweden – Teil 1

Nachdem ich den letztjährigen Urlaub auf einer atlantischen Insel nahe

des Polarkreises verbracht habe, zog es mich auch dieses Jahr wieder

in den Norden: nach Schweden. Skandinavien stand schon seit geraumer

Zeit auf meiner Agenda und das Land der Seen und Wälder liegt

da auch im Wortsinne am nächsten. Nach rund 800 km auf der Straße

einmal quer durch Deutschland bis Travemünde und einer etwa 8-stündigen Fährüberfahrt nach Trelleborg ist das Ziel erreicht. Oder auch nicht.

mehr lesen 1 Kommentare

Ein Wochenende im Wallis

Am letzten Juli-Wochenende  verschlug es mich gemeinsam mit Torsten Bittner und Gregor Faller ins Wallis. Dieser im Südwesten der Schweiz gelegene Kanton, der teilweise deutsch-, teilweise französischsprachig ist, bietet nicht nur grandiose Bergpanoramen, sondern auch eine äußerst artenreiche Schmetterlingsfauna, derentwegen Gregor und Torsten in erster Linie dort waren. Unser erstes Ziel war Saas-Grund, von wo aus eine Seilbahn die Besucher völlig anstrengungsfrei bis auf über 3.000 Meter ins Hochgebirge führt und wo die Luft schon merklich dünn ist. 
  

mehr lesen 1 Kommentare

Junges Leben - früher Tod

Als ich kürzlich im Wald unterwegs war, um Orchideen zu fotografieren, hörte ich plötzlich den Bettelruf eines Jungvogels. Es war schwierig zu orten, woher die Laute kamen, aber ich wurde fündig: Ein winziges blau-gelbes, auf dem Waldboden sitzendes Federbüschel - eine noch nicht flügge Blaumeise. Wenig lebenserfahren und tapsig wie es war, hat es mich nicht als Feind erkannt, sondern hat erstmal den Schnabel weit aufgesperrt, in der Hoffnung auf etwas Freßbares. Wie alle Jungvögel in diesem Alter hatte es natürlich ständig Hunger. Es machte auch keine Anstalten, als ich es in die Hand zu nehmen versuchte.

mehr lesen 4 Kommentare

Gelbe Narzissen in den Vogesen

Das kleine Vogesenstädtchen Gerardmér hat ihr sogar ein eigenes Fest gewidmet: der Gelben Narzisse. Bereits vor einigen Jahren war ich zu ihrer Blütezeit mehr oder weniger zufällig in den Vogesen und konnte mir einen ersten Eindruck von dieser Art und dem Umfeld, in dem sie wächst, verschaffen. Ein verlängertes Wochenende Anfang Mai bot sich nun an, sich etwas intensiver mit ihr zu beschäftigen. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und die Campingplätze am Lac de Longemer waren dafür wieder einmal ein hervorragender Ausgangspunkt.

mehr lesen 0 Kommentare

Naturfotografie? - Kunscht!

Nein, ich möchte die Diskussion, ob Naturfotografie eine eigene Kunstrichtung darstellt oder nicht, hiermit nicht für beendet erklären. Sondern lediglich darauf hinweisen, dass die Sendung Kunscht! des SWR einen kleinen Beitrag über Klaus Echle und mich in Zusammenhang mit unserem Bildband "Nationalpark Schwarzwald" gedreht und am 28. April ausgestrahlt hat. Der Beitrag ist online in der Mediathek des SWR verfügbar - nämlich hier.

mehr lesen 0 Kommentare

Bildband "Nationalpark Schwarzwald" veröffentlicht

So, heute ist es nun soweit - der Bildband ist veröffentlicht. Ich möchte gerne noch etwas über den Werdegang berichten. Denn es gab durchaus Momente, in denen das Projekt zu kippen drohte. Gestartet hat das Ganze zuerst mit einem anderen Verlag und einem größeren Autorenteam. Der Krimiautor Bernd Laix und der Leiter des Nationalparks Dr. Wolfgang Schlund sollten eigentlich als Textautoren in Erscheinung treten. Doch berufliche und andere Verpflichtungen der beiden führten dazu, dass sie sich letztlich zurückzogen oder das Projekt hätten deutlich nach hinten schieben müssen.

mehr lesen 4 Kommentare

Erfolg beim GNJ 2016

Nachdem ich im vergangenen Jahr die Ehre hatte, zusammen mit Antje Kreienbrink und Karsten Mosebach die Jury beim GDT-Wettbewerb "Naturfotograf des Jahres" zu bilden, konnte ich dieses Jahr wieder aktiv teilnehmen.

 

Es hat mich sehr gefreut, dass gleich drei meiner Bilder eine Platzierung in den Kategorien "Landschaften", "Atelier Natur" und "Pflanzen & Pilze" erzielen konnten. Das fotografische Niveau war in diesem Jahr sehr hoch.

mehr lesen 2 Kommentare

Bildband "Nationalpark Schwarzwald" - Der Countdown läuft...

Es gibt Dinge im Leben, die man nicht vergisst. Ob ich das später auch einmal über die nachfolgend geschilderte Begebenheit behaupten kann, muss sich erst noch zeigen. Denn es ist noch nicht allzu lange her, es war im November 2013, als ich mit Klaus Echle auf der Heimfahrt von einem Besuch bei den Auerhühnern im Münstertal war. Dabei erzählte er mir von einem neuen Projekt, einem Buch über den damals noch gar nicht existierenden Nationalpark Schwarzwald. In einem Nebensatz erging die Frage an mich, ob ich Interesse hätte, daran mitzuarbeiten. Mir war die Tragweite dieses Satzes damals nicht richtig bewusst.

mehr lesen 3 Kommentare

Winter-Tristesse

Wenn der Winter mal wieder so ausfällt, wie er das in den letzten Jahren häufiger tat, nämlich ohne sein weißes Gewand und mit vielen trüben Tagen, dann stellen viele Naturfotografen ihre Aktivitäten weitgehend ein. In der Tat drängen sich einem in den übrigen Jahreszeiten die Motive mehr auf als jetzt, was man aber durchaus auch als Herausforderung begreifen kann. Man streift wieder mit wacherem Blick durch die Natur, was einem zuweilen auch mal die Augen für scheinbar Unscheinbares öffnet. Gerade die unbelaubten Wälder haben es mir in Verbindung mit gezielter Überbelichtung derzeit angetan.

mehr lesen 0 Kommentare

Bartmeisen am Federsee

Schon mehrmals hatte ich einen Halt am Federsee eingelegt, um dort Bartmeisen zu fotografieren – bislang immer vergeblich. Man bekam zwar gelegentlich ihr charakteristisches „Psching“ zu hören oder in größerer Distanz war eines der durch den Schilfwald huschenden Vögelchen zu sehen, aber Fotos gelangen mir bis dato keine. Bei meinen letzten Besuchen um die Weihnachtsfeiertage herum hatte ich nun endlich Erfolg. Doch warum überhaupt der ganze Aufwand? Ein wesentlicher Grund ist schlicht, dass Bartmeisen zu den schönsten Vertretern unserer heimischen Avifauna zählen.

mehr lesen 1 Kommentare

Am schönen grünen Inn

Für mich ist es schon gute Tradition, bei meinem Heimataufenthalt um die Weihnachtsfeiertage herum zumindest einmal das Naturschutzgebiet "Vogelfreistätte Innstausee bei Attel und Freiham" südlich von Wasserburg aufzusuchen - so auch in diesem Jahr. Die dort brütenden Blaukehlchen sind jetzt im Winter natürlich nicht mehr anwesend. Stattdessen war es mir aber vergönnt, eine Rohrdommel beobachten zu können. Diesen scheuen und hervorragend getarnten Wintergast im dichten Schilf überhaupt zu Gesicht zu bekommen ist schon großes Glück.

mehr lesen 4 Kommentare

Teneriffa

Private Umstände führten mich Anfang November für eine Woche nach Teneriffa - mein erster Besuch auf den Kanaren. Zwar stand Fotografieren dort ganz unten auf der Agenda, aber zwei Ausflüge in den Teide-Nationalpark und in die Lorbeerwälder des Anaga-Gebirges ließen sich doch realisieren. Zwar durchaus erwartbar war ich aber doch überrascht über die vergleichsweise hohe Siedlungsdichte. Der Weg hoch auf den Teide führt durch zahlreiche Ortschaften, ehe man eine 2.200 m über dem Meer gelegene Hochebene erreicht. Aus dieser ragt schließlich der Teide, der mit 3.718 m höchste Berg Spaniens.

mehr lesen 1 Kommentare

Im rauschenden Wald

Anlässlich des Erscheinens einer gemeinsamen Veröffentlichung von Klaus Echle und mir in der Forum Naturfotografie möchte ich mit diesem Kurzeintrag auf zwei Dinge hinweisen.

 

Zum einen auf die kleine unten stehende Bildergalerie zur Massenansammlung von Bergfinken in Hasel im Südschwarzwald, die im vergangenen Winter 2014/2015 für großes Aufsehen gesorgt hat. Wer mehr darüber erfahren möchte, dem sei der oben erwähnte Artikel ans Herz gelegt.

mehr lesen 0 Kommentare

In den Vogesen

Ende September entschloss ich mich, mal ein verlängertes Wochenende in den Vogesen zu verbringen. Neben den allseits bekannten und beliebten Gämsen auf dem Hohneck wollte ich auch mal andere Gegenden erkunden. Denn immer nur Gämsen wird auf Dauer auch langweilig. Als Ausgangspunkt für meine Touren wählte ich einen Campingplatz am Lac de Longemer, auf dem man des Nachts von den Hirschen der umliegenden Wälder in den Schlaf geröhrt wird. Das Wetter zeigte sich von seiner abwechslungsreichen Seite - von Nebel bis Sonne war alles dabei.

mehr lesen 1 Kommentare

Eine Woche im französischen Jura

Eine Woche Resturlaub, der bis Ende September vor dem Verfall gerettet werden muss – aber was damit anfangen? An die Nordsee? In die Alpen? Da fällt mir ein, dass ich schon des Öfteren Leute vom französischen Jura habe schwärmen hören. Ein Blick auf die Karte zeigt, weit ist es dorthin ja nicht. Bis in ein Seengebiet, das mir spontan zusagt, sind es von Freiburg aus gerade mal 270 km. Eine kurze Recherche im Internet mahnt außerdem zur Eile. Einige der Campingplätze schließen zum Ende der Sommerferien ihre Pforten. Also wird kurzerhand Urlaub beantragt, der Wohnwagen gepackt und schon geht´s los…

 

mehr lesen 1 Kommentare